Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)

Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)

Leitidee

BNE ermöglicht eine aktive Auseinandersetzung mit Wertvorstellungen in den Bereichen Umwelt, Gesellschaft und Wirtschaft.

Intention

Eine Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) fördert die sogenannte Gestaltungskompetenz, die Schülerinnen und Schüler befähigt, Zusammenhänge zu verstehen. Mit Gestaltungskompetenz wird die Fähigkeit bezeichnet, Wissen über nachhaltige Entwicklung anwenden und Probleme nicht nachhaltiger Entwicklung erkennen zu können (De Haan, Gerhard).

Das Umsetzen der Gestaltungskompetenz im Unterricht ermöglicht den Schülerinnen und Schülern, Verantwortung zu übernehmen und sich aktiv an gesellschaftlichen Prozessen für eine ökologisch, sozial und wirtschaftlich nachhaltige Entwicklung zu beteiligen.

BNE im Unterricht
Unterricht, der nach dem Konzept der BNE gestaltet ist, ermöglicht einen Blick über den Tellerrand hinaus. Die Schülerinnen und Schüler erkunden ein Thema aus mehreren Perspektiven und können dazu eine eigene Haltung entwickeln.

Was wäre, wenn wir über den Tellerrand hinaus schauen würden?

Das Konzept BNE ist fächerübergreifend zu verstehen, es soll nach Möglichkeit in jeden Fachbereich integriert werden.

Lehre

In folgenden Modulen wird das Konzept der BNE vermittelt:

Vorschulstufe/Kindergarten:

  • Diplomprojekt Kompetenzen erweitern am Ausserschulischen Lernort (ALO)

Primarstufe:

  • Fachdidaktik Natur, Mensch, Gesellschaft
  • Diplomprojekt Kompetenzen erweitern am ALO
  • Studienwoche Naturpädagogik

Sekundarstufe:

  • Modul Bildung für nachhaltige Entwicklung

Ein Praxisbeispiel

«Was wäre, wenn Schokolade gratis wäre?»

Mit Hilfe dieser an sich einfachen Frage kann das Thema «Schokolade» vielseitig beleuchtet und unter Einbezug der BNE-Kriterien behandelt werden. In der Unterrichtseinheit unter dem Titel «Schoko-Expedition» begleitet die Klasse ein Mädchen namens Naki nach Ghana und erfährt viel Spannendes über das Leben dort. Anbau und Gewinnung von Kakaobohnen unter Beachtung der dortigen Umwelt werden interessant vermittelt. Ein Ausflug in eine einheimische Schokoladenfabrik ermöglicht es, die Verarbeitung des Rohstoffs zu Schokolade hautnah zu erleben und dabei vieles über Wirtschaft zu lernen.

Eine solche Herangehensweise an das Thema ermöglicht, dass die Schülerinnen und Schüler gleichzeitig wesentliche lokale oder globale Fragestellungen bearbeiten. Dabei werden ihnen soziokulturelle, ökologische und ökonomische Dimensionen aufgezeigt.

Weiterbildungsangebote siehe Fachbereiche/Module Lehrplan 21

Kontakt

Pädagogische Hochschule Thurgau
Unterer Schulweg 3
Postfach
CH-8280 Kreuzlingen 2

+41 (0)71 678 56 82
weiterbildung(at)phtg.ch

Quicklinks

Service